Lerne die Arbeitsfelder von Diakonninen und Diakonen kennen.

Jochen

"Ein schrilles Klingeln. Mein Wecker zeigt 5.30h an. Jetzt muss ich mich aber beeilen  Dusche, Zähne putzen, anziehen und 'n Mars mit Mandeln. In einer Stunde beginnt mein Frühdienst am Wurzhof. Nach einer halben Stunde Autofahrt komme ich auf meiner Gruppe an. Alles ist noch stockdunkel. Zwei Männer der Gruppe kommen mir schon erwartungsvoll entgegen, als ich durch die Gruppentüre gehe. Etwa elf Menschen mit einer geistigen Behinderung leben hier pro Wohneinheit zusammen.

Individuell unterstütze ich jeden einzelnen Menschen und begleite ihn den ganzen Tag. Beim Aufstehen, bei verschiedenen Freizeitangeboten oder auch Arztbesuchen. Der Förderungsbedarf ist abhängig von den Stärken der zu Betreuenden.

 

Vor fast einem Jahr wechselte ich das Arbeitsfeld. Jetzt kann ich morgens länger schlafen, dafür arbeite ich regelmäßig bis tief in die Nacht hinein. Als Gemeindediakon in Nürnberg-Langwasser habe ich keinen Dienstplan wie zuvor als Diakon im Gruppendienst. Am Morgen eine Besprechung mit Kolleginnen und Kollegen aus der Region, danach einige Telefonate und E-Mail Korrespondenz in meinem Büro. Anschließend fahre ich zu einer meiner beiden Gemeinden für eine Kindergruppe, dann wieder zurück ins Büro wegen eines Vorbereitungstreffens mit Jugendlichen. Ein bisschen offene Arbeit und zum Abschluss des Tages eine Jugendausschusssitzung. Zwar war ich vor meiner Ausbildung in Rummelsberg in unterschiedlichsten Formen der Jugendarbeit ehrenamtlich tätig, doch hatte ich mir diese Bandbreite nicht vorgestellt.

 

Bei der Wahl meiner Fachausbildung habe ich mich für die Fachrichtung „Erzieher“ entschieden.

Zwei völlig unterschiedliche Arbeitsfelder - die Ausbildung zum Diakon aber hat es mir ermöglicht für beide Bereiche die nötigen Vorraussetzungen mitzubringen. Daneben könnte ich als Erzieher auch noch in der Jugendhilfe arbeiten.

Jetzt überlege ich, mich weiter zu qualifizieren und zu studieren. Dem steht nichts mehr im Weg.

Wie Du siehst, bietet die Erzieher-Ausbildung eine große Bandbreite an Möglichkeiten, als Diakon zu arbeiten. Wäre das auch etwas für Dich?"

 

 

Jochen Schmidt

Wie Lehrkräfte und Verwaltungsbeamten/innen beim Staat, so sind Diakone/innen bei der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern verbeamtet. Sie stehen in einem besonderen Treueverhältnis zur Kirche (s. das Einsegnungsverprechen), haben einen grundsätzlich sicheren Arbeitsplatz und werden verhältnismäßig gut bezahlt. Allerdings müssen sie auch bereit sein, sich nach einigen Jahren auf eine neue Stelle senden zu lassen.

Diakoninnen und Diakone haben wie Pfarrerinnen und Pfarrer einen besonderen Auftrag: Mit ihrem Beruf und auch in ihrem persönlichen Leben bezeugen sie den Glauben an Jesus Christus. Sie arbeiten hauptberuflich für die Kirche oder die Diakonie. Jugendliche und Erwachsene sehen sie in ihrem ganzen Auftreten als Sprachrohr der Kirche an. Am Anfang ihres Dienstes und beim Antritt jeder neuen Stelle wird ihnen dafür der Segen Gottes zugesprochen.

 

Neben dem Studienzentrum Rummelsberg, als Ausbildungsstätte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, gibt es in anderen Landeskirchen ebenfalls Ausbildungsstätten für Diakone. Diese sind im VEDD (Verband Evangelischer Diakonen-, Diakoninnen- und Diakonatsgemeinschaften in Deutschland e.V.) organisiert.